Students Blackjack Bonuses

Unimusik

Aktuelles

Brahms und Poulenc – Zwei Komponisten ein Konzert

Der Moment wenn man merkt, das wird richtig gut!

Am Freitag, den 12. Juli und am Samstag den 13. Juli waren das Akademische Orchester und der Akademische Chor zu Gast im Züblin-Haus. Ein ungewohnter Ort mag man meinen, aber die beiden Ensembles sind bereits zum 30. Mal in der Firmenzentrale des Baukonzerns zu Gast. Da sind viele Dinge natürlich geübt, wie das Abhaken der Namen am Künstlereingang, das Aufräumen der Kantine oder die Vögel, die sich ab und an in den Glasbau verirren.

Schön ist es wieder hier zu sein und in diesem Jahr ist es weder zu warm noch zu zugig. Das kennen wir auch anders!

Der Blick von oben.

Mit fulminantem Klang eröffnen Chor und Orchester gemeinsam das Konzert. Gloria in excelsis Deo erfüllt den ganzen Raum. Spätestens als Alice Fuder Ihre Solopassagen singt, hat Francis Poulenc mit seinem Gloria für Solosopran, Chor und Orchester (1959) in seinen Bann gezogen.

Die Sonate für Flöte und Klavier von Francis Poulenc (bearbeitet für Flöte und Orchester von Lennox Berkeley) bezaubert mit schönen Harmonien. An der Flöte bezaubert die Flötistin Natalie Gerakis und zieht den Zuhörer in seinen Bann.

Daran knüpft das Orchester mit der 2. Sinfonie in D-Dur op. 73 von Johannes Brahms an. Sanft erklingen die Bässe und nachdem die Hörner glasklar einsetzen ist allen klar: “ Das wird richtig gut“. Auf diesen Moment haben die Musiker des Orchesters gewartet und genießen jede Note. Das ruhige Ende des ersten Satzes Allegro non troppo leitet in den deutlich schwermütigeren zweiten Satz: Adagio non troppo über. Der von einem menuettartigen dritten Satz: Allegretto grazioso (Quasi andantino) gefolgt ist, der vor allem durch Holzbläserklänge der Oboen, Klarinetten und Fagotten geprägt ist. Im vierten Satz Allegro con spirito gibt es dann kein Halten mehr und das Orchster kommt zu einem fulminanten Ende.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, da sind sich alle einig und gehen euphorisiert und voller Freunde nach Hause.

 

 

 

Freunde aus Hongkong zu Gast in Stuttgart

Vor ungefähr 8 Monaten tourte das Akademischen Orchester der Universität Stuttgart durch Asien und besuchten neben Südkorea und Taiwan auch Hngkong. Am 29. September 2018 performten die beiden Orchester: das Hong Kong Polytechnic University und das Akademisches Orchester der Universität Stuttgart gemeinsam im Jockey Club Auditorium. Jetzt kam es zu einem Revival in Stuttgart!

Das Poly U Orchestra machte vom 02. – 04. Juni halt in Stuttgart. Das Stuttgarter Begrüßungskomitee, bestehend aus Veronika, Joel, Saskia, Jens und Sebastian empfingen Orchester samt Universitätsdelegation mittags bei bestem Juniwetter in der Keplerstraße 17.
Nach Ablegen der Instrumente in den Unimusikräumlichkeiten starteten Saskia, Jens und Sebastian mit allen interessierten Gästen eine rund 90-minütige Stadtführung zu den Hauptsehenswürdigkeiten in der Innenstadt unserer Schwabenmetropole.
Im Anschluss daran erfolgte im Foyer vor den Tiefenhörsäälen bei Snacks Kaffee und Kuchen die offizielle Begrüßung von Seiten des Rektorates der Universität Stuttgart, vertreten durch den Senior Advisor of International Affairs Dr. Wolfgang Holtkamp.
Das weitere Abendprogramm sah einzelne, sowie gemeinsame Proben beider Ensembles vor, sowie ein Pizza-Abendessen, welches mit einem geselligen Beisammensein nach der Probe den Abend abrundete.
Am nächsten Morgen starteten die Gäste aus Hongkong zu einer Campus-Tour nach Vaihingen, wo Sie unter Leitung von Herrn Lange vom Internationalen Zentrum (IZ) die universitären Einrichtungen gezeigt bekamen, sowie eine Führung durch den HLRS (Höchstleistungsrechenzentrum).

Der Höhepunkt der Reise war das gemeinsame Konzert im tiefen Hörsaal der Universität Stuttgart. Das Akademisches Orchester mit dem 2. Satz aus Gustav Mahlers 1. Sinfonie feierlich den Konzertabend. Nach den offiziellen Worten des Rektorates beider Universitäten, war die Bühne für das Poly-U Orchestra frei. Sie entführten den sehr gut gefüllten Saal in die Welt der chinesischen Orchestermusik. Zwei der drei Stücke waren dabei solistisch besetzt, jeweils mit einer Violine und einem Cello.
Im Anschluss daran taten sich beide Orchester auf der Bühne zusammen um mit 130 Musikern den interkulturellen musikalischen Austausch lebendig werden zu lassen. Es folgten zwei gemeinsam gespielten Zugaben, welche mit dem Thema aus Fluch der Karibik von Klaus Badelt unter Leitung von Kin-Fung Leung sein furioses Ende fand.

Bei dem Get-together wurde klar, die Orchester waren in der kurzen Zeit schon zusammengewachsen und die Sprache der Musik ist universell. Wir freuen uns auf mehr! 

Fotos: Samuel Müller

Peter und der Wolf

 

Heute war das Akademischen Orchesters der Universität Stuttgart zu Gast im ökumenischen Gemeindezentrum in Böblingen. Mit Peter und der Wolf von Sergei Prokofjew begeisterten die Musiker die vielen großen und kleinen Gäste.

Das bereits für die Asienreise geprobte musikalische Hörspiel konnte mit großem Erfolg neu belebt werden. Am Samstag erarbeitete hierfür die kleine Kammermusikbesetzung des Akademischen Orchesters das Stück zusammen mit fünf Studierenden der Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen. Veronika Stoerzenbach betreut an der Hochschule Tübingen einige Kirchenmusikstudierende im Fach Chor- und Orchesterleitung und ermöglichte Ihnen im Rahmen dieses Projektes die Arbeit mit einem Instrumentalensemble. 

Die vielen leisen und lauten, traurigen und fröhlichen Töne bereiteten nicht nur den Zuhörern sondern auch den Musikern und Dirigenten viel Freude und ermöglichten allen einen unvergesslichen Nachmittag.

Die Auswahlverfahren haben begonnen

Die Unimusik sucht einen neuen Musikdirektor/in

Es sind spannende Zeiten, die dem Akademische Orchester und dem Akademischen Chor der Universität bevorstehen. Die Ausschreibung für die Nachbesetzung der Stelle der Musikdirektorin/ des Musikdirektors ist schon einige Zeit veröffentlicht und sechs Kandidaten/innen werden in den kommenden Wochen jeweils bei dem Chor und dem Orchester zu einem Probedirigat vorbeischauen. Unter den wachsamen Augen der achtköpfigen Auswahlkommission, bestehend aus professionellen Musikern, Vertretern der Universität Stuttgart und Mitgliedern des Chors und Orchesters, gestalten die Anwärter/innen eine Probe für beide Ensembles.

Wir freuen uns auf die bevorstehenden Proben und wünschen auch im Namen von Veronika Stoertzenbach viel Spaß!